:: America’s Cup
  :: Logbuch Segelboote
  :: Logbuch Motorboote
  :: LakeSide
  :: SeaSide
 
  :: Beaufort
  :: Urlaub

Piraterie

  < zurück zur Übersicht

Ende November hat in Hamburg der Prozess gegen zehn mutmassliche Piraten aus Somalia begonnen, die im Frühling das deutsche Containerschiff «Taipan» überfallen hatten. Der Journalist Michael Kneissler – ein ausgewiesener Kenner der Szene – äussert sich im Interview kritisch zum halbherzigen Versuch der­ inter­nationalen Gemeinschaft, die Piraterie zu stoppen.

 

Herr Kneissler, im Frühling wurden zehn Männer von einer Spezialeinheit der niederländischen Marine (UIM – Unit Inter­vention Marines) an Bord der Taipan überwältigt und festgenommen. Nun stehen sie in Hamburg vor Gericht. Sind diese Männer Täter oder Opfer?
Sie sehen aus wie Opfer in ihren viel zu ­weiten Jogging-Anzügen. Aber das ist Prozess­taktik. Tatsache ist, dass sie in flagranti und schwer bewaffnet waren, als sie ­über­wältigt wurden.

 

Was war das Ziel des Überfalls?
Somalische Piraten haben ein kriminelles Geschäftsmodell entwickelt, das aus Geisel­nahme und Erpressung besteht. Im Gegensatz zur klassischen Seeräuberei rauben sie nicht das Schiff aus, sondern entführen es mit Mann und Maus und geben es erst gegen die Zahlung von Lösegeldern wieder frei. Deutsche Geiseln sind wie ein Sechser im Lotto – dafür bekommt man viel Geld und mit Ärger wie bei den Franzosen ist kaum zu rechnen. Die schicken schon mal Spezial­einheiten an Land und knöpfen sich die ­Täter vor. Das höchste Lösegeld, das bisher bezahlt wurde, betrug 9,5 Millionen Dollar.

 

Artikel zum Downloaden: tech_piraten_d.pdf (PDF, 1.07 MB)

< zurück zur Übersicht

 

 

 
«marina.ch» · Los media GmbH · Ralligweg 10 · 3012 Bern · Tel. 031 301 00 31 · Fax 031 301 00 47 · marina@marina-online.ch